Der 500-Meter-Drive – oder Pinocchio spielt auch Golf
22. Oktober 2019
Swiss Golf Awards
22. Oktober 2019

Richtig abschalten: Wenn beim Abschlag die Pendenzen drängen

Kolumne von Pascale Fahrni, Golf-Mental-Coach, www.fahrni-coaching.ch

Gustav Olfer ist wieder einmal im Schuss. Es war heute ein hektischer Berufsalltag mit vielen relevanten Entschei­dungen. Jetzt hat er endlich frei und Lust auf eine Runde Golf. Doch eigentlich hat Gustav ein Problem – er kann nach so einem hektischen Tag einfach nicht abschalten. Seine Gedanken kreisen dann noch während der Runde um seinen Busi­ness­alltag. Die Folge – er braucht vier bis fünf Löcher, bis er in seinem Spiel drin ist. Bis dahin spielt er unkonzentriert und unüberlegt – und das ärgert ihn.

Er oder vielleicht auch Sie braucht dringend eine Lösung – so kann das nicht weitergehen. Das Gedanken-Karussell ist noch am Laufen, wenn Ihr Arbeitsalltag schon lange vorbei ist. Zu allem Übel ärgern Sie sich darüber, dass Sie sich nicht auf Ihr Golfspiel konzentrieren können. Ihre Gedanken kreisen wie ein Adler über Ihnen. Wie soll man da konzentriert Golf spielen, wenn die Pendenzen einem ständig im Nacken liegen.

Abschalten auf der Golfrunde wäre jetzt angebracht. Regenerieren und sich erholen vom stressigen Arbeitsalltag. Denn das sei wichtig für die Gesundheit, so erzählen es die Kollegen von Herrn Olfer. Eine schwedische Studie hat es an den Tag gebracht: Golfer leben länger, weil sie viel an der frischen Luft sind und sich bewegen. Von den lästigen Arbeitsgedanken, die einen engagierten Menschen begleiten, spricht aber niemand.

In unserer hektischen Welt vergessen wir oft, uns auch die Erlaubnis zum Abschalten zu geben. Und im Golfspiel ist das Abschalten und Loslassen der hinderlichen Gedanken essenziell für ein entspanntes Spiel nach der Arbeit. Den ganzen Tag prasselt viel auf uns ein, und auf dem Platz wirkt sich jeglicher Druck auf unsere Muskulatur aus, und dies wiederum lässt keinen lockeren Schwung zu.

Lassen Sie die Gedanken ziehen und geben Sie ihnen nicht die Macht über sich. Denn je mehr Platz Ihre Gedanken einnehmen, umso schlechter können Sie sich auf Ihr Spiel fokussieren. Sie entscheiden, wo Ihr Fokus und Ihre Energie hingehen. In die Arbeit oder das Spiel. Es liegt also an Ihnen, wie Sie mit Ihren Pendenzen umgehen.

Pendenzen sind grausam, denn das sind unerledigte Aufgaben, die vor sich hingeschoben werden. Die meisten von uns haben gelernt, Aufgaben abzuschliessen, und deshalb sitzen diese Pendenzen uns fest im Nacken. Sodass Sie deswegen weder gut schlafen noch entspannt und fokussiert Golf spielen können.

Die Kunst, nach der Arbeit fokussiert Golf zu spielen, kann auf verschiedene Arten angegangen werden. Hier einmal ein paar Möglichkeiten für Sie. Eine halbe Stunde, bevor Sie aus dem Büro gehen möchten, setzen Sie sich einen Reminder. Schliessen Sie bereits beim Verlassen des Büros den Arbeitstag ab und freuen Sie sich ganz bewusst auf die bevorstehende Runde.
Mit dem Anziehen der Golfkleider machen Sie einen Rollenwechsel und verlassen gedanklich den Arbeitsalltag und die Pendenzen. Bevor Sie auf den Platz gehen, können Sie noch vorhandene Gedanken kurz aufschreiben oder Sie sprechen diese in Ihr Mobiltelefon. Kämpfen Sie niemals gegen Pendenzengedanken an. Geben Sie sich stattdessen die entspannte Erlaubnis, diese Pendenzen, wenn nötig, nach dem Spiel wieder aufzunehmen.

Nehmen Sie sich bewusst Zeit für sich, damit Sie in Zukunft Ihre Energie und Ihren Fokus bei Ihnen und Ihrem Spiel haben. Auch wenn Sie relativ knapp auf den Golfplatz kommen, reicht die Zeit noch, um sich auf den eigenen Atem zu konzentrieren. Stehen Sie bewusst auf beide Füsse und spüren Sie Ihre Schuhsohlen. Jetzt atmen Sie ein und aus und fokussieren sich auf die Ausatmung. Das gibt Ihnen kurz Erholung auf dem Weg zum ersten Tee.

FOTO: GETTY IMAGES

Es können keine Kommentare abgegeben werden.