Golf Club Vuissens
13. August 2018
Golf Club Alvaneu Bad
3. September 2018

Koepka hält Woods in Schach und gewinnt sein drittes Major

Der 100. US PGA Champion Bruce Koepka

Die PGA Meisterschaft in den USA feierte Geburtstag und der 1897 gegründete Bellerive Country Club (bis 1910 The Field Club genannt) in St. Louis hatte die Ehre, Gastgeber der 100. Austragung zu sein.

Bruce Koepka ist trotz mittlerweile drei Grosserfolgen der vielleicht meistunterschätzte Spieler. Wann immer ein Major anstand, wurde er selten als Mitfavorit genannt und die Medien widmeten ihm wohl von allen Topspielern deutlich am wenigsten Aufmerksamkeit. Das dürfte sich nun wohl ändern, denn er ist nach Gene Sarazen, Jack Nicklaus und Tiger Woods erst der vierte Spieler, der die US Open und USPGA im selben Jahr gewinnen konnte. Vielleicht ist es ihm aber auch recht, dass er stets etwas unter dem Radar bleiben kann. Am Finaltag waren die meisten Augen auf Tiger gerichtet, der zusammen mit Adam Scott zu einer Aufholjagd auf den Führenden angesetzt hatte, doch Koepka liess sich auch durch die lauten Anfeuerungsrufe für Woods nicht beirren und entschied das Kopf-an-Kopf-Duell schliesslich mit zwei Schlägen Vorsprung auf Woods und drei auf den stark spielenden Scott für sich. Der Australier war wohl für ein Novum besorgt, der er hatte alle vier Tage zwei Putter (einen langen und einen kurzen) in seinem Bag, opferte dafür aber eine Wedge.

Dass Koepka bei seinem Sieg auch noch einen Meisterschaftsrekord mit 264 Schlägen aufstellte, dürfte ihn besonders freuen, denn am Donnerstagabend war er ziemlich angesäuert gewesen. Grund: Nach einer 69er Runde und dem 32. Zwischenrang wurde er von den Medienschaffenden nicht einmal zu einem Interview gebeten – und das als amtierender, doppelter US Open Champion.

Für seinen dritten Triumph an einem Major musste er aber wirklich alles auspacken. Auf den letzten 12 Löchern waren das fünf Birdies und 33 Schläge für die Backnine. Besser machten es nur noch Woods und der wieder erstarkte Stewart Cink mit 32 Schlägen. Dessen vierter Platz war die vielleicht grösste Überraschung auf dem 6900 Meter langen Platz in Missouri. Seit dem Triumph an der Open Championship 2009 in Turnberry – das Playoff-Duell mit dem damals 59jährigen Tom Watson dürfte vielen Golffans noch lebhaft in Erinnerung sein – war Cink bei grossen Meisterschaften nie mehr in den vorderen Rängen aufgetaucht.

Nach der Runde wurde der neue Champion Bruce Koepka als erstes von Tiger Woods mit einem breiten Lachen und herzlichen Glückwünschen empfangen. Der 14fache Majorsieger schien sich zu freuen wie ein Schneekönig, dass er mit seiner Leistung über vier Tage wohl die letzten Zweifler in die Schranken verwiesen hat. So gelöst hat man ihn in seiner langen Karriere nur ganz selten gesehen. Auch wenn man ja den Zweiten oft als ersten Verlierer bezeichnet, wie ein Looser sah er nun wirklich nicht aus. Wenn Tiger von weiteren Verletzungen verschont bleibt, darf man sich auch nächstes Jahr auf seine Auftritte in Augusta, Pebble Beach, Royal Portrush und Bethpage freuen. Und Koepka wird dort auch niemanden mehr fürchten, er ist definitiv zu einem der ganz Grossen geworden.

Leaderboard: https://www.pgatour.com/leaderboard.html

https://www.golfchannel.com/video/highlights-koepka-grabs-wanamaker-trophy/

Text: Peter Hodel
Foto: Keystone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.