Golfland Rhein-Neckar (1. Teil)
20. Juni 2019
Time to say Goodbye – und Back to the Roots
9. Juli 2019

Golfland Rhein-Neckar (2. Teil)

Ein Besuch lohnt sich im Golfclub Bruchsal

Mit diesem Artikel beschliessen wir unseren kleinen Reisebericht über die Region am Oberrhein in Deutschland, die wir im Frühsommer besucht und schätzen gelernt haben.

Golfanlage Wiesloch Hohenhardter Hof

Dieser 18-Lochplatz ist der pure Kontrapunkt zu den Courses, die wir im ersten Teil unseres Reiseberichtes vorgestellt haben. Schon am ersten Abschlag – vom erhöhten Tee geht es zuerst weit hinunter auf ein nach rechts „hängendes“ Fairway und dann wieder steil hinauf zu einem Plateau-Green – wird klar, dass hier Geh- und Steigvermögen gefragt sind. Und der Platz stellt nicht nur konditionell, sondern auch spielerisch viele Anforderungen, denn es gibt einige Schräglagen und sogar den einen oder anderen halbblinden  Schlag zu meistern. Entschädigt werden Besucher aber zum einen mit einem sehr abwechslungsreichen Layout, auf dem alle Schläger im Bag zum Einsatz kommen.

Wenn die ersten Neun einmal glücklich gemeistert sind, wird es was die physischen Anforderungen angeht, etwas leichter und das ist gut so: Auf den höher gelegenen Spielbahnen lässt sich die tolle Fernsicht über die Kraichgauer Hügellandschaft und die Rheinebene zwischen Karlsruhe und Mannheim so richtig geniessen. Und weil die Backnine rund 580 Meter kürzer sind, bestehen auch gute Chancen, das Score noch etwas zu glätten. Trotzdem, als eindrucksvollste Bahnen blieben uns das erste und neunte Loch (beides Par 5 mit grossen Höhenunterschieden) sowie das fünfte, ein langes, aber immerhin abwärts verlaufendes Par 3 in Erinnerung. Herausragend auf den Backnine und vielleicht das Signature Hole auf dem Platz ist ebenfalls ein Par 5, bei dem der Approach von oben auf das tiefer liegende Green und den davor liegenden Teich gespielt werden muss – einfach toll!

Wer etwas länger vor Ort verweilt und den anspruchsvollen Hauptplatz nicht gleich nochmal angehen möchte, findet mit dem 9-Lochplatz „Am Eselspfad“ (3170 Mater, Par 58) zudem eine weitere attraktive Spielmöglichkeit.

www.golf-hohenhardt.de

Golfclub Bruchsal

Wer während dem Golfen besonderen Wert auf schöne Fernsicht legt, ist auf diesem Platz goldrichtig. Nach der Anfahrt durch ein kleines, schattiges Tal und dem kleinen Aufstieg zum ersten Abschlag öffnet sich der Blickwinkel und die Augen schweifen über eine hügelige Ebene mit wundervollen Ausblicken weit über den Kraichgau, das Rheintal und die Pfälzer Berge und das Motto „Grün bis zum Horizont“ ist keine Übertreibung. Die Spielbahnen, von denen keine einer anderen gleicht, sind zwar breit und einladend angelegt, doch Ausflüge ins Rough – so schön es auch aus der Distanz mit den Wildblumen anzusehen ist – sollte man tunlichst vermeiden.

Der 18-Lochplatz bietet eine anspruchsvolle sportliche, aber faire Herausforderung. Die ersten Neun sind relativ kurz, nur ein Par 5 und kein Par 4 (von Weiss) über 380  lang. Hier ist vor allem präzises Spiel und Coursemanagement viel wichtiger als pure Länge. Auf den rund 650 Meter längeren Backnine kommen dann aber Driver und Hölzer deutlich öfter zum Einsatz und die beiden Speicherseelein die an Loch 13 und 15 ins Spiel kommen, sorgen für etwas zusätzlichen Nervenkitzel. Die beiden Bahnen gehören für uns zu den „Signature Holes“ auf diesem sehr zu empfehlenden Platz, den man im schönen, neu erstellten Clubhaus bei feinen Speisen gerne Revue passieren lässt.

www.golfclub-bruchsal.de

Golf und Kultur

Überzeugt haben uns auf dem einwöchigen Abstecher ins Golfland Rhein-Neckar einerseits der überaus freundliche Empfang und das Preis-Leistungsverhältnis auf allen Anlagen. Die Greenfees liegen je nach Wochentag und Platz in der Spanne von 60 bis 120 Euro und sind, angesichts der Qualität der Plätze, sehr attraktiv. Zusätzlich gibt es in der Region aber auch eine Fülle von Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der majestätische Dom zu Speyer, die Altstadt von Heidelberg, das zum Weltkulturerbe gehörende Schloss Schwetzingen mit seinen ausgedehnten Park- und Gartenanlagen oder die kleine Stadt Ladenburg, deren Ursprünge fast 2000 Jahre zurück bis in die Römerzeit reichen.

Alle Informationen und Reservationsmöglichkeiten zu Golf, Hotels, Anlässen und mehr finden Sie unter:

www.golfland-rhein-neckar.de

Text: Peter Hodel

Fotos: mit freundlicher Genehmigung Golfland Rhein-Neckar und den vorgestellten Golfclubs

Es können keine Kommentare abgegeben werden.