Filmtipp: „Seve – the Movie“
13. August 2018
Koepka hält Woods in Schach und gewinnt sein drittes Major
13. August 2018

Golf Club Vuissens

Blick zurück auf das 1. Green und Fairway

Anfang Mai 2018 war „birdie-open.com“ zu Gast im Golf Club Vuissens. Anlass genug, diesen schönen Platz auch den Leserinnen und Lesern kurz vorzustellen, die nicht mit von der Partie waren.

Die 2001 eröffnete Anlage liegt eine knappe halbe Stunde Fahrzeit von Yverdon-les-Bains entfernt in einer leicht hügeligen Landschaft und besticht durch seine wundervoll ruhige Umgebung. Mit 6150 Metern von den hintersten Abschlägen ist der Par 72 Platz sicher kein Monster, verlangt aber an vielen Bahnen nach präzisem Spiel und das wird schon beim ersten Abschlag am „Signature Hole“ deutlich. Der Drive von hoch oben auf den tiefer liegenden, breiten Fairway lädt zwar ein, so richtig Gas zu geben, doch eigentlich ist ein guter Winkel für den zweiten, bergauf führenden Schlag auf das schmale längliche Green wichtiger. Die Strategie „Präzision vor Länge“ verspricht auf dem ganzen, vom bekannten Architekten Jeremy Pern gestalteten Parcours mehr Aussicht auf Erfolg als „volle Power“. Typische Beispiele die zwei scharfen Doglegs Nr. 5 und 14. Beide stellen bei nur rund 300 Metern Länge keine Höchstanforderungen an die Schlaglängen, doch wer meint, via Tiger-Line über die Wasserhindernisse abkürzen zu können, muss vor allem sicher treffen.

Wasser kommt übrigens auch an sechs weiteren Löchern ins Spiel und die 69 gut platzierten und teils mächtigen Bunker sorgen auch an den langen Löchern dafür, dass man nicht einfach nur draufhalten kann. Aussergewöhnlich ist in Vuissens zudem, dass zwei der Par 3 die beiden schwierigsten Bahnen sind: Das 8. Loch (179 Meter) hat Strokeindex 2 und das 11. Loch (SI 1) ist mit 184 Metern noch einen Tick länger und da muss – wenn auch noch Wind ins Spiel kommt – auch schon mal zum Driver gegriffen werden. Beide Greens sind gut verteidigt und die meisten SpielerInnen werden an den zwei Löchern wohl mit einem Bogey nicht unzufrieden sein.

Vuissens liegt rund zwei Stunden vom Grossraum Zürich entfernt, aber die Anreise lohnt sich. Das ist ein besonders abwechslungsreicher und schöner Course – und bei einem zwei- oder dreitägigen Trip kann man in der Umgebung ja auch noch weitere Plätze wie zu Beispiel Payerne oder Domaine du Brésil erkunden.

https://www.youtube.com/watch?v=kbZq5lIZTBA

www.golfvuissens.ch

Text: Peter Hodel
Fotos: Golf Vuissens

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.