Rory verzichtet auf Start an Olympischen Spielen
30. Juni 2016
Die unglaubliche Überlegenheit der koreanischen Golferinnen
30. Juni 2016

Valenzuela in Rio dabei

Angedeutet hatte es sich seit Längerem, jetzt steht es aber definitiv fest: Bei den Olympischen Spielen sind zwei Schweizer Golferinnen startberechtigt: Fabienne In-Albon und Albane Valenzuela. 

Noch vor einem Jahr hielt man es nicht für möglich, dass die Schweiz bei der erstmals seit über 100 Jahren wieder olympisch gewordenen Disziplin «Golf» in Rio de Janeiro dabei sein könnte. Und jetzt reisen sogar deren zwei nach Brasilien. Ausgezeichnete Ergebnisse der jungen Westschweizerin Albane Valenzuela, die als letzte Grosstat den Cut beim Major in den USA geschafft hat, haben es ermöglicht, dass die Proette Fabienne In-Albon nicht alleine nach Rio fliegen muss. Die erst 18jährige (noch)-Amateurin aus Genf wird sie begleiten.

Der heutige 11. Juli war der Stichtag, auf den alle Kandidatinnen und Kandidaten hingeeifert haben. Auch wenn in letzter Zeit zahlreche Cracks ihre Teilnahme wegen des Zika-Virus abgesagt haben (erstaunlicherweise vor allem Männer), bleibt das Event sportlich ein absoluter Höhepunkt. Und für viele Golferinnen und Golfer dürfte das olympische Turnier unvergesslich bleiben. Vertreterinnen aus 34 Nationen werden bei den Damen am Start sein.

Einzige Nation mit vier Teilnehmerinnen ist Korea, Sie belegen in der Weltrangliste die Ränge 3,5,6 und 9 und können deshalb die Regel in Anspruch nehmen, dass aus den Top 15 die vier besten eines Landes startberechtigt sind. Nur eine Vertreterin am Start haben Israel, Österreich, Russland. Irland (!), Belgien, Hongkong und Indien. Alle übrigen Länder – darunter erfreulicherweise auch die Schweizerinnen – werden zwei Golferinnen delegieren. Das Damenturnier in Rio findet vom 18. bis 21. August statt.

Drücken wir Fabienne und Albane die Daumen.

Piero Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.