Die türkische Perlenkette
30. Juni 2016
Ein GTO, sein Beruf & seine Leidenschaft
28. Juli 2016

Er kann es immer noch

Sieben Mal hintereinander (93 – 99) hat Colin Montgomerie die Order of Merit der European Tour gewonnen. Ein Majorsieg blieb ihm aber stets versagt. Vielleicht klappt es diesmal: Der 53jährige Schotte qualifizierte sich für The Open. Zwei Schweizer verpassten die Qualifikation. 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich für The Open zu qualifizieren (siehe Swigo  Dezember 2015). Das komplizierte Prozedere hat dieser Tage weiteren 288 Professionals und Amateuren die Möglichkeiten geboten, das begehrte Ziel zu erreichen. In vier Clubs (Hillside, Royal Cinque Ports, Woburn und Gailes Links) unterzogen sich die Kandidaten der anspruchsvollen Ausmarchung, wobei je die drei Besten in Royal Troon am 14. Juli an den Start gehen können. Unter den Gemeldeten befanden sich auch zwei Schweizer: Martin Rominger und der Amateur Mathias Eggenberger.

Leider gibt es keine guten Nachrichten von den Beiden: Eggenberger hat sich noch vor dem Start zurückgezogen, und Rominger wurde mit Runden von 80 und 74 geteilter 50. Besser machte es unter anderem Altmeister Colin Montgomerie, der zwischen 1990 und 2010 21 Mal in Folge beim britischen Major dabei gewesen war und dabei zwei Top Ten Plätze (runner up 2005) erreicht hatte. Mit Runden von 66 und 71 kam der Schotte auf Rang drei und qualifizierte sich zusammen mit dem Schweden Oskar Arvidsson und dem Spanier Scott Fernandez für The Open. Zwei volle Stunden musste Montgomerie warten, bis sein Rang feststand, war er doch relativ früh gestartet.

Umso grösser seine Freude, als die Qualifikation feststand: «Ich bin sehr froh, diese Leistung erbracht zu haben, denn hier kann man ohne weiteres zwei Mal 75 schreiben. Ich werde sicher kein zweites Open in Troon mehr spielen, weil das Major nur alle 12 Jahre auf diesem Platz stattfindet.» Colins Emotionen sind verständlich: Er ist Mitglied in Troon und sein Vater war hier Clubsekretär. Ein gutes Omen also für Monty? Kaum einer kennt den Platz wohl so gut wie er. Und seine Motivation ist gross, ist es doch seine erste Open Teilnahme seit 2010.

Piero Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.