Test bestanden
27. März 2016
Die Golferversteher
27. März 2016

ASG wirbt für den Golfsport

Lange hat’s gedauert: 115 Jahre lang hielt sich der Golfverband vornehm zurück, wenn es um Kommunikation ging. Jetzt geht er mit einer grossangelegten Kampagne in die Offensive. Sinkende Mitgliederzahlen haben die ASG motiviert. 

Der Schweizer Golfverband, ASG, zeichnet sich durch ausgeprägte Diskretion aus. Und das mit gutem Grund: Seit seiner Gründung im Jahre 1902 ging es stetig aufwärts. Insbesondere ab Mitte der 90er-Jahre hat sich die Zahl der Clubs und deren Mitglieder fast verdoppelt. Doch seit einigen Jahren stagniert die Entwicklung. Zwar ist weiterhin eine Zunahme bei der Anzahl Golfspielender zu registrieren, doch den Hauptharst dieser Neogolfer machen die Publicspieler (ASGI und Migros GolfCard) aus. Kein Wunder, läuteten in Epalinge die Alarmglocken. Und die Tendenz weltweit deutet darauf hin, dass der Golfsport, zumindest in seiner traditionellen Form, an Popularität einbüsst. In den USA sollen fast täglich Golfclubs geschlossen werden, und auch in Europa tun sich die Clubs schwer, neue Mitglieder zu finden.

Wie die ASG mitteilt, beenden in der Schweiz jedes Jahr rund 4000 aktive Golfer ihre sportliche Karriere. Um nur schon den Vorjahresbestand zu gewährleisten, müssen also 4000 neue Golfer rekrutiert werden. Diese für viele Clubs heikle Entwicklung hat die ASG bewogen, mit einer Kommunikationskampagne für den Golfsport, respektive seine Mitglieder zu werben. Unter dem Titel «Golf – it’s magic» will der Verband das Image des Golfsportes in der breiteren Öffentlichkeit aufpolieren und zur Ausübung des Sportes animieren. Die Aktion soll bis zu den Olympischen Spielen in Tokyo 2020 weitergeführt werden. Im Mittelpunkt stehen «Tage der offenen Tür» der Golfclubs sowie nationale Plakate und Inserate.

Wie ASG-Generalsekretärin Barbara Albisetti im Verbandsorgan Golf Suisse mitteilt, beteiligen sich mehr als 60 Clubs aus allen Regionen der Schweiz an der Aktion. Das ist die positive Meldung. Weniger positiv ist, dass fast ein Drittel der Clubs sich demnach nicht engagieren mag. Offenbar haben die noch nicht begriffen, dass Golf seinen Zenit überschritten hat.

Piero Schäfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.